Aktuelles

Blizzard Ski
Bock auf Tirol

150 Jahre Erstbesteigung Hochfeiler

Montag, den 28. Dezember 2015

Massiv und ehrfürchtig ragt er in die Höhe, an seinem Fuße der Schlegeis Stausee – der Hochfeiler, der höchste Berg der Zillertaler Alpen. Vor exakt 150 Jahren erfolgte die Erstbesteigung und ist ein absolutes Muss für jeden Bergsteiger.

Grohmann, Samer & Fuchs
Diese drei Namen sollte man kennen, wenn es um die Geschichte des Hochfeilers geht. Die Bergführer Georg Samer aus Breitlahner und Peter Fuchs aus Sankt Jakob in Pfitsch begleiteten Paul Grohmann bei seiner Erstbesteigung am 24. Juli 1865. Der österreichische Alpinist und Mitbegründer des Österreichischen Alpenvereins eroberte einen legendären Berg nach dem anderen als Erstbesteiger. So war Grohmann der erste Mensch am Olperer, am Cristallo, am Langkofel sowie auf der Großen Zinne.

Der höchste Berg im Zillertal
Der Hochfeiler ist mit einer Höhe von 3.509 m der höchste Berg der Zillertaler Alpen. Sein Gipfel liegt genau auf dem Hauptkamm dieser Berggruppe und markiert einen Punkt im Verlauf der Staatsgrenze zwischen dem österreichischen Bundesland Tirol und der italienischen Provinz Südtirol. Nach Osten, Norden und Südwesten sendet er ausgeprägte Grate. Die Nordseite ist im gesamten Bereich vergletschert und bildet eine markante bis 60° geneigte, 300 Meter hohe Eiswand. Die „Hochfeiler Eiswand“ ist eine der bekanntesten Touren des klassischen Alpinismus. Im Norden und Osten erstreckt sich das Schlegeiskees, der größte Gletscher der Zillertaler Alpen, bis hinauf zum Gipfel. Im Süden liegt der Gliderferner und im Westen der Weißkarferner. Die Hochfeiler Nordwand fällt zum Schlegeisspeicher ab, seine Südwestflanke zum Pfitscher Tal.

Der Weg zum Ziel
Der Weg der Erstbesteiger begann im Unterbergtal, einem nach Südosten abzweigenden Nebenast des Pfitscher Tals, oberhalb von Stein. Grohmann und seine Gefährten biwakierten in der Nacht zum 24. Juli 1865 in einer Hütte. Über den Gliderferner und den Südwestgrat erreichten die drei Alpinisten nach 3,5 Stunden Aufstieg den Gipfel. Der heutige Normalweg, der leichteste Anstieg, führt von der Hochfeilerhütte, auf 2.710 Metern Höhe gelegen, ebenfalls über den Südwestgrat in einer Gehzeit von etwa 3 Stunden. Bei einem direkten Aufstieg aus dem Pfitschertal über den Südwestgrat kann der Weg etwas abgekürzt werden, die Hochfeilerhütte wird dann nicht passiert.

Die Berge ehren
So wie früher sollen die Berge auch heutzutage trotz bester Ausrüstung und ausgezeichneter Kondition ehrfürchtig begangen werden, denn die Gefahren lauern dort, wo man es am Wenigsten vermutet. Deshalb auf Nummer sicher gehen und mit einem Bergführer aus dem Zillertal den Hochfeiler besteigen, damit man gut und gesund zum Gipfel kommt und retour!

Foto: ©Mayrhofen by Gerhard Gritzer

Kategorie: Geschichte